Spannung pur am Sonntag an der Reichsstrasse: die 1. Herrenmannschaft hatte den Gruppenfavoriten aus Gütersloh zu Gast.

Zunächst sah es so aus, als ob sich alles gegen die junge Truppe verschworen hätte. Niklas Karcz war leicht verletzt und Basti Beckmann kam direkt von einer Nachtschicht. Zudem war aus Schweden an diesem Wochenende keine Unterstützung zu bekommen, da die schwedischen Asse alle auf Turnieren um Weltranglistenpunkte spielten. So kamen der junge Marcel Zielinski und Jonas Henneke zum Verbandsliga Debüt in dieser Saison. Und die beiden zeigten sich topfit und hoch-motiviert. So zeigte Jonas keine Spur von Nervosität und fuhr seinen Einzelpunkt in zwei glatten Sätzen ein. Auf Platz 1 hatte Basti Beckmann gerade den 1. Satz verloren, doch dann fightete sich Basti ins Match zurück und konnte den 3. Satz erzwingen. Leider reichten am Ende die Kräfte nicht und der Satz ging mit 5 zu 7 verloren. An Position 4 sah Jan Sibbel lange wie der sichere Sieger aus. Sein weit vor ihm in der Rangliste zu findende Gegner gab allerdings nie auf, erzwang den Entscheidungssatz und auch hier unterlag der Wanne-Eickeler Spieler mit 5 zu 7. Wer nun geglaubt hatte, nach diesen beiden knappen Niederlagen wäre die Sache besiegelt, sah sich getäuscht. Es ging eher ein Ruck durch die extrem junge Truppe. Zwar mußt Niklas Karcz im Spitzeneinzel einem starken Spanier gratulieren, aber an Position 3 und 5 spielten Philipp Sibbel und Marcel Zielinski ganz gross auf. Beide bezwangen ihre höher eingeschätzen Gegner in extrem souveräner Manier, so dass es nach den Einzeln 3:3 stand. Bei den entscheidenden Doppeln sah man die erfahrenen Spieler aus Güterloh vom Papier her im Vorteil – es sollte aber anders kommen. Im 3. Doppel spielte sich Jan Sibbel den Frust von der Seele. Er und Marcel Zielinski spielten sich in eine Rausch und gewannen überraschend glatt und schnell zur zwischenzeitlichen 4 zu 3 Führung für den TCP. Damit erhöhte sich der Druck für Gütersloh in den anderen laufenden Partien. Und das merkte man vorallem im zweiten Doppel. Basti Beckmann wollte seine Einzelniederlage vergessen machen und Jonas Henneke konnte seinen „Traumtag“ auch ins Doppel retten. Völlig unbeeindruckt von der grossen Spannung holten die beiden den Siegespunkt. Dass danach das 1. Doppel mit Niklas und Philipp noch im Matchtiebreak verlor, interessierte nur noch die Statistiker.

Der Jubel der Truppe war riesengross, steht doch jetzt das Tor zum Gruppensieg und dem damit verbundenen Aufstiegsspiel zur Westfalenliga ganz weit offen.

Niklas Marcel Jonas Jani Basti Basti und Frank